Was ist Tagesgeld?

Es war schon häufiger Thema, doch so richtig haben wir noch nicht geklärt: Was ist Tagesgeld?

In diesem Artikel lernst du:

  • Was ein Tagesgeldkonto ist
  • Wo die Mindestanforderungen liegen und worauf du achten musst
  • Was ein Tagesgeldkonto kann und nicht kann
  • Warum viele gerne 10 Jahre in die Vergangenheit reisen würden

 

Dieser Artikel stellt lediglich die private Meinung des Autors dar und ist weder als Rechts- oder Versicherungs- oder Anlageberatung zu verstehen. Alle Information wurden sorgfältig recherchiert, dennoch können inhaltliche Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der Autor übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Die Nutzung der Inhalte der Website erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers. Mit der reinen Nutzung der Website des Anbieters kommt keinerlei Vertragsverhältnis zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande.

Wozu ist ein Tagesgeldkonto da?

Ein Tagesgeldkonto ist ein Sparkonto und dient der Geldanlage. Es ist dazu da gespartes Geld, was (noch) nicht gebraucht wird sicher zu akzeptablen Zinsen „zu parken“. Dabei ist es nicht fest gebunden, sondern kann täglich abgehoben werden (daher „Tagesgeld“).

 

Beispiel:

Du bekommst ein Geldgeschenk, beispielsweise zum Schulabschluss. Dieses Geld wird zunächst nicht benötigt, die willst aber nächstes Jahr ausziehen und dieses Geld dann nutzen, um dir deine ersten eigenen Möbel zu kaufen.

Das ist ein klassicher Fall für das Tagesgeldkonto. Denn auf dem Girokonto wird es nicht verzinst und läuft auch noch Gefahr ausgegeben zu werden (der wahrscheinlich wichtigere Punkt der beiden).

Der Unterschied zwischen Tagesgeld- und Girokonto

Die beiden Kontoarten sind vollkommen unterschiedlich und sollten auch nicht verwechselt werden.

Der Sinn eines Girokontos ist die Zahlungsabwicklung aller anfallenden Ein- und Auszahlungen. Ein Tagesgeldkonto ist dagegen nur zum Sparen gedacht, normale Zahlungen wie Mietüberweisungen oder auch Lastschriften (Bankeinzüge) sind nicht möglich.

Überweisungen vom Tagesgeldkonto sind nur auf ein einziges (Giro-)Konto möglich, das sogenannte Referenzkonto.

Tagesgeld

Giro

Sinn:

Geldanlage/Sparen

Zahlungsverkehr

Verzinsung:

gering (bis 1%)

keine (0 – 0,01%)

Tägliche Verfügbarkeit:

Ja

Ja

Überweisung auf fremde Konten:

Nein

Ja

Lastschrift:

Nein

Ja

Wie ist der Ablauf bei Tagesgeldkonten?

Vom Gefühl her ändert sich im Vergleich zum Girokonto nicht viel. Das Onlinebanking ist meist ähnlich, wenn nicht sogar komplett gleich.

Einzahlungen auf das Tagesgeldkonto erfolgen mittels ganz normaler Überweisung per IBAN von jedem Girokonto. Das bedeutet auch andere Personen wie deine Eltern, Großeltern, Partner oder sonst wer kann direkt in dein Tagesgeldkonto einzahlen.

Auszahlungen dagegen können nur auf ein vorher festgelegtes sogenanntes Referenzkonto geschehen. Bei vielen Banken gibt es die Möglichkeit gleichzeitig ein Tagesgeld- und ein Girokonto zu eröffnen, das dann als Referenzkonto dient.

Eröffnest du nur ein Tagesgeldkonto, dann kann auch ein Girokonto bei einer anderen bank als Referenzkonto dienen.

Die anfallenden Zinsen werden direkt aufs Tagesgeldguthaben aufgerechnet.

Einmal im Jahr gibt es eine Gesamtaufstellung über alle angefallenen Zinsen (Kapitalerträge) und die gezahlten Kapitalertragssteuern.

(Zum letzten Punkt googelt ihr am besten mal nach den Begriffen „Sparerpauschbetrag“ und „Freistellungsauftrag“)

Was ist Tagesgeld

Wie viel Zinsen gibts beim Tagesgeld?

Wie sagt man so schön? Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel.

Ein extrem gutes Tagesgeldangebot liegt heutzutage (Stand Sommer 2017) bei 1%, was richtig mickrig ist.

Willst du richtig gute Tagesgeldzinsen, fast so hoch wie Aktienrenditen?

Ich hoffe du hast gute Connections zu Doc Brown, denn vor 10 Jahren war es vollkommen normal Tagesgeldzinsen in Höhe von 5-6% zu bekommen.

Ist Tagesgeld sicher?

Ja (mit Einschränkungen).

Dafür sorgen zwei Mechanismen: Einerseits die gesetzliche Einlagensicherung und andererseits der Einlagensicherungsfonds.

 

Gesetzliche Einlagensicherung

Guthaben bis 100.000 € sind in der gesamten EU geschützt. Geht eine Bank pleite, wird der Kunde bis zum Betrag von 100.000 € voll entschädigt.

 

Einlagensicherungsfonds

Der Einlagensicherungsfonds ist eine freiwillige Einrichtung der deutschen Banken, die über die gesetzliche Einlagensicherung hinaus geht.

Ihr Schutz gilt in fast unbegrenzter Höhe.

 

Was natürlich ist, wenn alle Banken auf einmal die Schotten dicht machen: Keiner weiß es. Aber dann haben wir wahrscheinlich ganz anderen Probleme.

Worauf ist beim Tagesgeldkonto zu achten?

Wie beim Girokonto gilt: Das sind nur meine Kriterien. Am besten bildest du dir deine eigenen.

 

Kriterium 1: Bei einer Bank in Deutschland

Mir reicht der gesetzliche Einlagenschutz nicht aus, daher lege ich Wert darauf mein Geld bei einer deutschen Bank anzulegen.

Jeder sollte sich fragen, ob die 0,1 % Zinsen mehr auf seine 1000 € (= 1€ pro Jahr!) es wirklich rechtfertigen sein Geld zu irgendwelchen obskuren rumänischen oder bulgarischen Banken zu schieben.

 

Kriterium 2: Zinsen okay

Ich persönlich betreibe kein sogenanntes Zinshopping, das heißt dem ständigen Neueröffnen von Tagesgeldkonten bei anderen Banken, weil dort die Zinsen etwas besser sind.

Ich achte darauf, dass die Zinsen okay sind, mehr nicht. Top-Zinsen gibt es eh nicht mehr und der Unterschied macht bei 0,1 % mehr Zinsen pro Jahr bei 1000 € gerade mal 1 € aus. Dafür den ganzen Heckmeck mit PostIdent und Co? Nein, danke.

Wichtig ist darauf zu achten, dass viele Top-Zinsen in den Tagesgeldvergleichen Köderangebote sind und nur wenige Monaten gelten. Nicht selten fällt der Zins danach tief ab.

 

Kriterium 3: Onlinebanking unkompliziert und sicher

Hier gilt das Gleiche wie bei den Girokonten, Sicherheit muss sein. Also achte ich drauf mindestens mTAN, besser chipTAN, nutzen zu können.

iTAN oder TAN-Listen gehen gar nicht.

Tagesgeldvergleiche

Diese findet man zuhauf im Netz, doch dabei gilt es aufzupassen. Denn oft findet man Lockangebote, zum Teil von seltsamen ausländischen Banken. Davon besser die Finger lassen.

Momentan ganz interessant ist das Konto von  Consors mit 1% Verzinsung für die ersten 6 Monate*, der Anschlusszins liegt danach bei 0,05%.

Einen guten und objektiven Vergleich anderer Konten findest du auf der Seite von Finanztip.

Hast du noch Fragen rund um das Thema Was ist Tagesgeld, dann zögere nicht einen Kommentar zu schreiben! Ebenso erwünscht: Kritik, Lob oder Anregungen jeder Art! 🙂

Categories: Persönliche Finanzen,Wirtschaft

Leave A Reply

Your email address will not be published.