Bafög Erklärung: Was ist Bafög eigentlich genau?

Von Bafög haben sicher die meisten schon mal gehört, aber was ist Bafög eigentlich genau? Das und warum du in jedem Fall überprüfen solltest, ob du Anspruch auf Bafög hast erfährst du in diesem Artikel.

Folgende Fragen klärt dieser Artikel:

  • Bafög Erklärung: Was ist Bafög?
  • Wer kriegt Bafög?
  • Wie hoch ist das Bafög?
  • Wie berechnet sich die persönliche Höhe des Bafög?
  • Wie muss es zurückgezahlt werden?
  • Warum sollte ich mich darum kümmern?

Dieser Artikel stellt lediglich die private Meinung des Autors dar und ist weder als Rechts- oder Versicherungs- oder Anlageberatung zu verstehen. Alle Information wurden sorgfältig recherchiert, dennoch können inhaltliche Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der Autor übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Die Nutzung der Inhalte der Website erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers. Mit der reinen Nutzung der Website des Anbieters kommt keinerlei Vertragsverhältnis zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande.

Bafög Erklärung: Was ist Bafög überhaupt?

Als Definition zunächst einmal: Der Begriff „Bafög“ ist irreführend, da er eigentlich nur das Gesetz bezeichnet, wonach diese Förderung des Staates gezahlt wird.

„BaföG“ ist nämlich die Abkürzung für „Bundesausbildungsförderungsgesetz„, ein Wort, dass einem jeden Sieg bei Hangman und ungläubiges Gucken von nichtdeutschen Muttersprachlern einbringt.

Auf den Punkt gebracht ist „Bafög“ also eine Ausbildungsförderung des deutschen Staates, die dem Förderungsberechtigten (das wärst dann idealerweise du) monatlich gezahlt wird, um die Lebenshaltungskosten, Bücherkosten etc. zu finanzieren.

Der Einfacheit halber spricht man aber im täglichen Sprachgebrauch nicht von „Förderungsleistungen nach Bundesausbildungsförderungsgesetz“, sondern vom „Bafög“.

Arten von Bafög

Prinzipiell muss man unterscheiden zwischen Schüler-Bafög und Studenten-Bafög.

Bei ersterem gibts dann wieder Unterscheidungen zwischen den einzelnen Schulformen mit zig Sonderregelungen und hier und da bla bla. Solltest du also noch zur Schule gehen und überlegen, ob Bafög für dich in Betracht kommt, dann müsstest du dich für deinen Einzelfall genauer informieren.

Nur so viel: Ihr wohnt noch zu Hause bei euren Eltern und geht ganz normal aufs Gymnasium oder Realschule? Dann gibts im Allgemeinen keine Kohle vom Staat.

Kriegt jeder Bafög?

Nein, nicht jeder ist berechtigt Bafög zu empfangen. Zunächst einmal, bevor überhaupt über die Höhe diskutiert werden kann, müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

 

Förderungsfähige Ausbildung

Die Ausbildung muss gewisse Standards erfüllen, der Workshop „Esoterisches Heilströmen per Chakramassage nach ostindischer Tradition“ wird leider, leider nicht gefördert.

Außerdem muss es deine erste Ausbildung sein, Einschränkungen hinsichtlich Studiengangswechsel gibt es aber.

 

Deutsche Staatsangehörigkeit (mit Einschränkungen)

Prinzipiell gibt es die Förderung nur für Deutsche. Ebenfalls gefördert werden aber auch ausländische Mitbürger mit dauerhaftem Aufenthaltsrecht. Nicht gefördert werden Ausländer, die nur für die Ausbildung nach Deutschland kommen.

Kurz: In Deutschland geborene Türken werden gefördert, chinesische Gaststudenten nicht.

 

Alter

Bafög gibts nur bis 30, Masterstudiengänge bis 35.

 

Später auch: Fleiß und Disziplin

Gefördert wird die Ausbildung nur, wenn du ein fleißiges Bienchen bist und regelmäßige Leistungen bringts.

Deshalb gibts im 5 Semester einen Punkt, an dem du eine Bescheinigung einreichen musst, dass du deine Kurse etc. regelmäßig und erfolgreich besucht hast. Hast du das nicht, fällt dein Bafög weg.

Mit der Bescheinigung weist du nach, dass du auch wirklich so weit bist, wie du sein müsstest (ein guter Grund sich selbst in den A**** zu treten).

Wie hoch ist das Bafög?

Der Höchstsatz liegt momentan (September 2017) bei 735 € pro Monat für Studenten und 708 € für Schüler.

Bevor du jetzt aber deinen Mini-Job kündigst: Das ist nur der HÖCHSTsatz, wie viel du persönlich kriegst steht auf einem anderen Blatt.

Wie hoch ist dein persönliches Bafög?

Das hängt von vielen Faktoren ab:

  • Wohnst du alleine oder noch bei deinen Eltern?
  • An was für einer Ausbildungsstätte machst du deine Ausbildung?
  • Wie bist du krankenversichert?
  • Hast du Kinder?
  • Bist du verheiratet?
  • Was verdient dein Partner?
  • Was verdienst du?
  • Wie viel Vermögen hast du?
  • Wie viel verdienen deine Eltern?
  • Wie viele Geschwister hast du?
  • Wie viele davon sind selbst bafögberechtigt?
  • Wie viel verdienen deine Geschwister?

Das alles musst du bei Antragstellung angeben.

Das wird dann verwurstet, mit Freibeträgen verrechnet, drei mal umgerührt und einer indianischen Gottheit geopfert.

Naja nicht ganz:

Basierend auf deinen Angaben wird zunächst ein Gesamtbedarf ermittelt, sprich das Bafög-Amt guckt wie viel du denn brauchst zum Leben in deiner Situation.

Dann schaut es sich an wie viel Vermögen du auf dem Konto hast, wie viel du im Monat verdienst, wie viel deine Eltern verdienen (sprich: mit wie viel Unterhalt sie dich im Monat unterstützen könnten) und so weiter und so fort.

Das wird alles vom Gesamtbedarf abgezogen.

Bleibt etwas übrig, dann ist das dein monatliches Bafög.

Bafög Erklärung
Nach Abzug aller Faktoren bleibt ein Betrag übrig

Wird Betrag dadurch negativ, dann Glückwunsch, du bist zwar potentiell förderungsberechtigt, kriegst aber aufgrund von zu hohem eigenen Einkommen, Vermögen oder weil deine Eltern zu viel Schotter machen nix vom Staat.

Bafög Erklärung
Die Abzüge brauchen den Gesamtbedarf komplett auf

Wie muss es zurückgezahlt werden?

Das Gute am Bafög ist: Die eine Hälfte ist Darlehen, die andere ist rückzahlungsfreier Zuschuss. Sprich von 200 €, die du pro Monat kriegst, müssen nur 100 € zurückgezahlt werden.

Schüler-Bafög ist was das angeht sogar noch besser, die haben nämlich gar kein Darlehen und 100% Zuschuss.

Die Zurückzahlung beginnt 5 Jahre nach Abschluss, man hat also genug Zeit zu sparen (vor allem wenn man mit Plan spart!).

Früher gab es mal Rabatte für Leute, die besonders gut waren, besonders schnell studiert haben oder oder oder, die sind aber leider alle gekippt worden.

Wo gibt es Infos zum Bafög?

Die Infos dazu gibt es in jeder Unistadt im Bafögamt, hier werden die Anträge nämlich gestellt. Dort gibt es auch das entsprechende Formblatt bzw. Formblätter für den Antrag.

Warum solltest du auf jeden Fall prüfen, ob du Anspruch auf Bafög hast?

„Der ganze Papierkram ist mir echt zu viel und das für keine Ahnung 20 € im Monat…“

 

Warum du dir das antun sollst?

Ganz einfach: Weil die Hälfte Zuschuss, Förderung, also geschenkt ist. Soviel Rendite gibts nie mehr bei keiner Geldanlage!

Kurze Rechnung:

Selbst wenn du jeden Monat nur 20 € Bafög bekommen würdest, dann wären das pro Semester 120 €.

Bei 10 Semestern entspricht das 1200 €.

Rückzzuzahlen wären aber nur 600 €.

 

Das ist eine Rendite von 100% und damit 100x soviel wie Tagesgeld im Moment, nicht schlecht für ein bisschen Antrag ausfüllen.

Nebenbei lernst du wie man sich in so einem Bürokratiedschungel zurecht findet, das wird dir später mal sehr helfen wenns um Steuererklärung und Co geht.

Also los, ab zum Amt!

Achtung: Natürlich sollst du nur prüfen, ob dir rechtmäßig Bafög zusteht, damit du kein Geld verschenkst, nur weil du Angst vor dem Formular-Massaker hast.

Selbstverständlich ist, dass wenn dir kein Bafög zusteht, jegliche Tricksereien etc. zu unterlassen sind.

 

Das hat zwei Gründe:

Ethik:

Das Bafög ist dazu da, Leuten, die aus nicht so privilgierten Familien kommen eine gute Ausbildung zu ermöglichen. Sie ist nicht dazu da dem reichen Youtube-Schnösel zusätzliche Urlaube oder Ähnliches zu finanzieren.

Strafrecht:

Es ist schlichtweg strafbar, nämlich Betrug. Und immer wieder kommt es vor, dass sich angehende Juristen, Mediziner oder Lehrer per Bafög-Betrug ihren Berufswunsch versauen (Stichwort Führungszeugnis).

Noch Fragen zur Bafög Erklärung und Co? Dann ab in die Kommentare!

Categories: Bildung und Zukunft,Persönliche Finanzen

Leave A Reply

Your email address will not be published.